RSS

Facebook

Twitter

XING

Feine Haptik:
Visitenkarte mit filigraner Blindprägung

Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte lässt bei uns, neben anderen Druckprodukten, auch die Visitenkarten für die Mitarbeiter des Instituts herstellen. Die Karten selber sind eher schlicht gehalten. Optisches und haptisches Highlight ist die feine Blindprägung des Logos, dass die römische Göttin Minerva darstellt. Der Durchmesser der Prägung beträgt ganze 15 Milllimeter. Die Blindprägung überzeugt neben dem hochwertigen Erscheinungsbild mit guter Nachhaltigkeit. Der benötigte Stempel aus Messing kann immer wieder verwendet werden.

Angebot anfordern

Weitere Artikel zum Thema

Spannende Kombination:
Digitaler Relieflack auf Munken Design ...

🕒  vor 64 Tagen

Die Profis kennen die Antwort: Kann man auf offenen Papieren einen glänzenden Lack-Effekt drucken? Nein, kann man nicht. Selbst ein im Siebdruck aufgetragener UV-Lack wirkt …

mehr lesen

Das fühlt sich richtig gut an:
Feine Blindprägung auf einem Buchtitel

🕒  vor 103 Tagen

Das sollten unsere Kunden viel häufiger tun: Der Einsatz von farbigem statt weißem Papier bietet eine unglaubliche Bandbreite an kreativen Möglichkeiten. Die Farben reichen von …

mehr lesen

Die nicht ganz feierliche ...

🕒  vor 161 Tagen

Ein so traditionelles Ereignis wie Weihnachten darf man in unserem Kulturkreis nicht „einfach so“ mit etwas weniger traditionellen Karten begleiten. Diese Klappkarte im DIN lang …

mehr lesen

Keine Kommentare

Copyright © 2019 Colour Connection | Webdesign