RSS

Facebook

Twitter

XING

Digitaldruck Ideen Blog

Vor 523 TagenSeltene Bindetechnik:
Buchschraubenbindung auf „japanische“ Art

Sehr häufig nutzen Kunden unsere digitalisierte Produktion, um Prototypen oder Weißmuster in Auflagenqualität zu produzieren. Und das innerhalb von Stunden oder 1 bis 2 Tagen zu sehr überschaubaren Kosten. Bei kreativen, seltenen Druckprodukten ist man immer wieder auf Vorabmuster oder Prototypen angewiesen, um Rückenstärken, Umschlagformate, Stanzausschnitte und ähnlich wichtige Details zu ergründen.

Das abgebildete Weißmuster sollte die Optik und Haptik eines Buches klären, das eine Kombination aus Buchschraubenbindung und japanischer Bindung einsetzt.

Bei der japanischen Bindung werden die Buchseiten nur einseitig bedruckt und anschließend auf das Endformat gefalzt. So bekommt man, insbesondere bei dünnen Büchern, deutlich mehr Volumen. Auch Papiere, die unterschiedlich gute Vorder- und Rückseiten haben, lassen sich so besser verarbeiten.

Hin und wieder werden auch die innen liegenden Seiten bedruckt, gerne vollfarbig ganzflächig, um einen zusätzlichen optischen Reiz zu setzen.

Für einen hochwertigen Gesamteindruck sollten die Bohrlöcher des Umschlags und die der Innenseiten präzise passen. Nur so ergibt sich eine perfekte Optik im Bund (Bild 2).

Angebot anfordern

Weitere Artikel zum Thema

Vor 33 Tagen

Exklusive Wire-O-Bindu ...

Sehr häufig reagieren unsere Kunden etwas „reserviert“, wenn wir als Bindung eine Wire-O-Bindung vorschlagen. „Das sieht ja aus, ...

mehr

Vor 82 Tagen

Visitenkarten kaschier ...

Bei allen Druckprodukten geht der Trend ganz klar zu den haptischen Naturpapieren mit offenporiger Oberfläche. Und: Es darf ...

mehr

Vor 245 Tagen

Wenn’s denn etwa ...

Nicht die mit verknoteten Fäden trickreich gebundenen Bücher werden als Produkte mit „Japanischer Bindung“ bezeichnet. Auch die Technik, ...

mehr

Keine Kommentare