RSS

Facebook

Twitter

XING

Digitaldruck Ideen Blog

Vor 218 TagenWenn’s denn etwas mehr sein darf:
Die japanische Bindung

Nicht die mit verknoteten Fäden trickreich gebundenen Bücher werden als Produkte mit „Japanischer Bindung“ bezeichnet. Auch die Technik, nur einseitig bedruckte und dann gefalzte Papierbögen mit einer Klebebindung zu einem Buch zu vollenden, trägt diesen Namen. Besonders spannend kann es sein, die bedruckten Bögen zusätzlich auf den nach innen liegenden Seiten mit Farbflächen oder einem Rapport zu bedrucken.

Neben der besonderen Optik hat die japanische Bindung einen Vorteil, der insbesondere bei wenigen Inhaltsseiten zum tragen kommt: Das Volumen (also die Blockstärke) steigt bei gleichem Inhalt und unveränderter Papierstärke um satte 100%. Aus einem dünnen Heft wird so ein stattliches Buch. Die japanische Bindung ist, da die Bögen im Bund offen sind, nur als Klebebindung oder, aufwändig und besonders attraktiv, als original japanische Bindung produzierbar.

Angebot anfordern

Weitere Artikel zum Thema

Vor 99 Tagen

Fein verarbeitet: Quad ...

Diese besondere Art der Bindung erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Schweizer Broschur-Bindung ist deutlich hochwertiger als eine einfache ...

mehr

Vor 496 Tagen

Seltene Bindetechnik: ...

Sehr häufig nutzen Kunden unsere digitalisierte Produktion, um Prototypen oder Weißmuster in Auflagenqualität zu produzieren. Und das innerhalb ...

mehr

Vor 552 Tagen

So werten Sie geheftet ...

Welches ist die mit Abstand am häufigsten gewählte Bindeart bei Broschüren und Booklets? Richtig: Die Rückenheftung, auch Klammerheftung ...

mehr

Keine Kommentare